Der eigene Garten – Traum oder Schaum?

 

Viele Menschen wünschen sich einen eigenen Garten. Vor allem, wenn Kinder da sind, ist der Traum besonders groß. Leider aber kann sich nicht jeder so einen leisten. Andere wiederum fehlt es an den Ideen. Welche Möglichkeit hat man in der Stadt, den Kindern trotzdem einen schönen Freiraum zu bieten? Es gibt mehr Varianten als man sich vorstellen kann. Kreativ sein muss man überall. Bei jeder Suche geht es darum, erfolgreich zu sein. Hier gibt es ein paar Hinweise, wo es überall grünt, auch mitten in der Stadt.

Dachterrassen die Alternative

Auch nicht immer billig, aber besser als gar nichts. Dachterrassen sind total entzückend. Richtig hergerichtet, kann man sich ein kleines Paradies oberhalb seines Reiches einrichten. Die teure Variante ist eher die, die direkt von der Wohnung aus geht. Mittlerweile gibt es aber viele Wohnanlagen, wo man sich einen Dachgarten dazu mieten kann. Diese sind in der Regel viel billiger und tun auch ihr nötiges. Man kann darauf grillen, ein kleines Pool aufstellen und einfach gemütlich chillen. Da sie klein und kompakt sind, braucht man sich auch nicht so sehr um die Pflege sorgen machen.

Wohnungen mit Garten

Auch beliebt sind Wohnungen mit anschließenden Gärten. Diese liegen freilich im Erdgeschoss und bieten auch eine Menge Platz zum austoben. Diese Art von Wohnungen findet man auch eher in Neubauten wieder. Die Architekten sind mittlerweile so kreativ, dass fast jeder Mieter sein eigenen Paradies hat. In welcher Form auch immer.

Reihenhäuser mit Garten

Ein eigenes Haus ist teuer. Reihenhäuser kann man sich schon eher leisten. Ähnlich wie bei den Erdgeschosswohnungen haben die meistens 1-2 Stöcke und einen kleinen Garten dabei. Diese Art von Häuser kann man kaufen oder mieten. Für kleine Familien auf jeden Fall eine gute Alternative, zu einem teuren Einfamilienhaus.

Schrebergärten

Immer noch sehr beliebt sind Schrebergärten. Das Problem ist hier eher, dass man kaum noch einen bekommt. Möchte man solch einen Pachten, sollte man alle Vereine in seiner Gegen anrufen und sich auf eine Warteliste setzen lassen. Die Gärten sind mittelgroß, haben oft eine kleine Hütte am Grundstück und sind günstig. Mittlerweile kann man viele dieser Gärten auch kaufen. Wer auf direkten Nachbarkontakt und enge Räume steht, ist hier auf jeden Fall gut aufgehoben. Als Sommerresidenz, ist ein Schrebergarten aber auf jeden Fall ausreichend. Die Kinder haben ihren Spaß und die Eltern können sich bequem unterhalten

F

erienhäuser

Man kann nicht nur im Ausland Ferienhäuser mieten, auch im eigenen ist dies möglich. Warum also nicht Kind und Kegel zusammen packen und über die Sommerferien in ein Haus umziehen. Manche haben sogar ein Swimmingpool dabei und es gibt oben drein viel frische Luft. Der Vorteil an dieser Variante ist. Man zahlt eigentlich nur für die Übernachtung. Bleibt man in der Nähe, zahlt man nicht mal Spritkosten. Kochen kann jeder selbst und schon ist der Urlaub perfekt. Wer schon keinen eigenen Garten hat, kann diesen dort mitbenützen.

Fremden Garten pflegen

Eine Möglichkeit gibt es noch. Irgendjemand dabei helfen, seinen Garten zu pflegen. Zum Beispiel einer alten Oma. Die hat sicher nichts dagegen, wenn man ihn auch ab und zu mit benützt.